Die Suprema Prepaid Kreditkarte

Der deutsche Kreditkartenmarkt ist in den letzten Jahren stetig gewachsen und bietet nunmehr ein großes Portfolio an Kreditkarten, welches für den potentiellen Kreditkartenkunden nicht immer leicht zu durchschauen ist.

Allgemein muss der deutsche Markt für den Kunden in zwei Formen der Kreditkarten unterteilt werden. Es gibt einerseits die Kreditkarte, die eine reine Kreditkarte darstellt, andererseits die sogenannte Prepaid-Kreditkarte.
Das Prinzip funktioniert dabei ähnlich wie im Mobilfunkbereich, wo auch Prepaidkarten existieren.
Bei einer reinen Kreditkarte basiert das Prinzip auf dem Prinzip des Kredits. Erst wird gekauft, im Nachhinein gezahlt. Da das entsprechende Kreditinstitut bei dieser Form der Kreditkarte mit seiner Leistung in Vorleistung geht, ist eine Solvenz des Kunden notwendige Bedingung. Sollte eine Anfrage des Kreditinstitutes bei der Schufa etwa eine negative Solvenz ergeben, so wird die gewünschte Kreditkarte, aufgrund eines hohen Ausfallsrisikos, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit abgelehnt.
Sollte der Fall einer Kreditkartenablehnung tatsächlich eintreten, bedeutet dies jedoch nicht, dass eine Kreditkarte dem Kunden auf immer und ewig verwehrt bleibt. In solchen Fällen greift das Prinzip der Prepaid-Kreditkarten. Der Kunde zahlt dabei den gewünschten Betrag auf seiner Kreditkarte ein und kann anschließend frei über diesen verfügen. Im Gegensatz zur reinen Kreditkarte kann er jedoch nicht ins Minus gelangen und somit auch keine eventuellen neuen Schulden produzieren.
Auch für das jeweilige Geldinstitut bietet diese Form der Kreditkarte einen großen Vorteil, da das Ausfallrisiko auf Null gesenkt wird, trotz alledem jedoch Umsätze und somit auch Gewinn generiert werden.
Identisch mit der reinen Kreditkarte kann der Kunde nämlich dieselben Transaktionen tätigen. So z.B. bargeldloses Bezahlen im Geschäft, Abheben von Bargeld im In-und Ausland und natürlich auch Shoppen im Internet. Immer unter der Voraussetzung, dass der entsprechend benötigte Geldbetrag auch tatsächlich auf der Karte eingezahlt wurde.

Da sich auch beim deutschen Endverbraucher die Vorteile einer PrePaid-Kreditkarte herumgesprochen haben, wächst der Markt dahingehend stetig. Dabei den Überblick zu behalten ist verständlicherweise nicht immer einfach, da sich viele Anbieter ähneln. Ein genaueres Hinsehen lohnt sich jedoch, da unter dem Strich wesentliche Unterschiede bestehen.

Ein besonders attraktives Produkt für den deutschen Markt ist die SupremaCard Mastercard, die von der in Stuttgart ansässigen Schwäbische Bank AG herausgegeben wird. Die Gewissheit, dass es sich um ein deutsches Bankinstitut handelt, geht einher mit der Garantie der europäischen Einlagensicherheit.
Das derzeitige Angebot für die SupremaCard schlägt mit 79 € jährlich zu Buche. Ein angemessener Preis für das breite Leistungsspektrum. Eine Registrierungsgebühr für die Karte fällt dabei nicht an.
Als besonderes Highlight darf dabei angesehen werden, dass jeder SupremaCard Kunde neben der Kreditkarte auch ein echtes deutsches Girokonto erhält, über den der jeweilige bargeldlose Verkehr unkompliziert und schnell geregelt werden kann. Weder für die Kreditkarte noch für dass daran gekoppelte Girokonto erfolgt eine Mitteilung an bzw. Prüfung durch die Schufa. Somit ist das Angebot die ideale Variante für jene Kunden, die eine schlechte Kreditwürdigkeit aufweisen.
Die Vorteile, die die SupremaCard ihren Kunden bietet, sind vielfältig und das primär in den kundenrelevanten Bereichen. Die Sicherheitsstandards entsprechen durch Nutzung des mTan-Verfahrens und EMV-Chips den höchsten Kriterien. Preislich ist für Transparenz gesorgt, da annähernd alle anfallenden Kosten mit der Jahresgebühr abgegolten sind. Für international aufgestellte Kunden darf positiv erwähnt werden, dass bei Fremdwährungstransaktionen keine zusätzlichen Kosten anfallen. Geld auf die SupremaCard zu transferieren ist auf drei einfachen Wegen möglich: Banküberweisung, Bareinzahlung oder per Scheck. Kosten fallen dabei lediglich mit der Scheckvariante an.
Bei Wahl der SupremaCard können sie sich einer neuen Freiheit gewiss sein. Bezahlungen mit der Kreditkarte sind weltweit, egal ob im Geschäft oder im Internet möglich. Zusätzliche Kosten fallen nicht an.
Auch die Zusicherung, dass das Kartenkonto als pfändungssicheres P-Konto geführt werden darf, muss positiv hervorgehoben werden.
Im Vergleich zu anderen Prepaid-Kreditkartenanbietern sticht die SupremaCard durch das insgesamt stimmigste Gesamtpaket heraus. Wichtige Punkte wie Einlagensicherheit sind gewährleistet, die Kosten sind sehr transparent aufgeschlüsselt und die Zusicherung eines vollwertigen Girokontos machen das Angebot der SupremaCard äußerst attraktiv.

Sofern sie volljährig sind, bestellen Sie ihre persönliche SupremaCard am besten noch heute. Sie werden sehen, auch der Bestellprozeß ist vorbildlich transparent und unkompliziert gehalten.
Benötigt wird lediglich ein Internetanschluss und eine deutsche Wohnanschrift.
Nach der Online-Registrierung erhalten Sie ihre Post-Identunterlagen als pdf-Datei. Mit Ihrem Personalausweis müssen Sie sich damit bei einer Postfiliale ihrer Wahl identifizieren.
Nachdem wir diese Daten mit den Daten ihrer Online Registrierung abgeglichen haben, erhalten Sie eine Bestätigungsemail mit ihrer Kontoverbindung. Unverzüglich nach Überweisung der Jahresgebühr wird ihre Karte an Sie versandt.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Angebot der SumpremaCard unter den derzeitigen PrePaid Kreditkarten heraussticht. Es stellt dabei nicht nur einer sinnvolle Alternative für Kunden mit einer negativen Schufaauskunft dar, sondern im Grunde genommen für jegliche erdenkliche Zielgruppe. Überzeugen Sie sich selbst.

Andasa Kreditkarte

Wie hoch sind die Kosten für die Andasa Kreditkarte und wie funktioniert das Cashback?

Die Andasa Kreditkarte ist eine Cashback ­Card, bei der sowohl für die Karte selbst wie auch für deren Nutzung keine Gebühren anfallen. Cashback heißt nichts anderes als Bargeldbonus. Jedes Mal wenn man die Andasa Cashback Card zum Bezahlen seiner Einkäufe nutzt, bekommt man 1% Cashback, bei Einkäufen im Internet über www.andasa.de sogar mindestens 2% und bei den wechselnden Sonderaktionen sind sogar bis zu 15% Bargeldbonus drin.
Natürlich dient die Andasa Cashback Card in erster Linie als bargeldloses Zahlungsmittel. Bei Beantragung dieser Kreditkarte wird ein Kreditrahmen festgelegt. Bei anderen Kreditkarten muss, bei Nutzung dieses Kreditrahmens, eine Gebühr in Form von Zinsen gezahlt werden. Bei der Andasa Cashback Card entfallen diese Zinsen, wenn der Kreditrahmen innerhalb eines vereinbarten Zeitraumes, der bei bis zu 7 Wochen liegen kann, ausgeglichen wird. Jeden Monat bekommt man eine Abrechnung zugesendet und dann 20 Tage Zeit, diese zu begleichen. Insgesamt bleibt es bis zu 7 Wochen zinsfrei, und erst wenn der Betrag dann nicht ausgeglichen ist, werden Zinsen fällig. Diese Zinsen belaufen sich dann auf 1,53%. Wer sein Kreditkartenkonto lieber auf Guthabenbasis führen möchte, der kann die Andasa Cashback Card leider nicht nutzen.

Beim Abheben von Bargeld stimmt es zwar, dass das Abheben an sich kostenlos ist, aber ganz ohne Gebühren geht es hier dann doch nicht. Hebt man etwa 100,- Euro ab, bekommt 20 Tage später die Abrechnung und zahlt die 100,- Euro innerhalb von 10 Tagen zurück, zahlt man für diese 30 Tage Zinsen von 1,84 Euro.
Dafür zahlt man für die Andasa Cashback Card keine Jahresgebühr und kann weltweit an ca. 1 Million Geldautomaten gebührenfrei Geld abheben. Auch kann sie an 29 Millionen Akzeptanzstellen ohne Auslandseinsatzgebühr benutzt werden.

MasterCard Kreditkarte Betrugsversuch mit E-Mail

In einer Pressemitteilung Davina Zenz-Spitzwegs vom 21.06.2011 (http://www.presseportal.de/pm/44089/2066235/verbraucherhinweis-von-mastercard-neue-phishing-e-mails-im-umlauf) warnt MasterCard die Verbraucher vor betrügerischen Phishing E-Mails. Durch angeblich von MasterCard versendete E-Mails wird versucht an vertrauliche Kundendaten wie Kontonummer PIN und TAN zu gelangen.

MasterCard erklärt, dass sie niemals zu ihren Kunden Kontakt aufnehmen würden, um persönliche oder kartennutzungsrelevante Informationen zu erfragen, weshalb der Verbraucher diesbezügliche Nachrichten ignorieren sollte. Im Zweifelsfall solle man sich an die kartenausgebende Bank wenden.
E-Mails, welche angeblich von MasterCard gesendet wurden können die Empfänger an stopIT@mastercard.com weiterleiten, dort würden Experten die Mails prüfen und sofern sie von betrügerischen Seiten stammen, diese sperren lassen.

MasterCard versichert, dass sie alles ihnen Mögliche tun, um solchen Betrügereien zu begegnen, des Weiteren werden den Verbrauchern fünf Empfehlungen gegeben, um sich gegen den Betrug und die damit verbundenen Verluste zu schützen.

So sollen die Verbraucher auf keinen Fall auf E-Mails antworten, die persönliche Informationen oder die Kartennummer abfragen.
Die Kartenabrechnungen sollten zeitnah und genau geprüft werden, so dass gegen betrügerische Transaktionen vorgegangen werden könne.
Es sollten immer unterschiedliche Zugangsdaten der verschiedenen Online-Dienste gewählt werden, etwa Postfach, Online-Banking oder Social-Network-Zugang.
Links oder Dateianhänge von unbekannten Absendern sollten prinzipiell nicht geöffnet werden.
Und schließlich sollte die Antispyware-Software sowie der Computer mit regelmäßigen Updates auf dem neuesten Stand gehalten werden.

MasterCard Kreditkarte findet neues Bezahlsystem

Den Inhabern einer MasterCard steht nun eine neue Möglichkeit zur Verfügung, mit ihrer Kreditkarte zu bezahlen: MasterCard führt das kontaktlose Bezahlen über das sogenannte „Pay Pass“-System ein.

Für das kontaktlose Bezahlen muss der Kunde seine Kreditkarte nicht länger durchziehen oder hergeben, auch die Unterschrift fällt weg. Es genügt, die Kreditkarte in einem geringen Abstand – weniger als 4 cm – vor ein Terminal zu halten. Bis zu einer Rechnungssumme von 25.-€ ist keine weitere Autorisierung wie PIN-Eingabe oder Unterschrift erforderlich, bei größeren Summen muss wie bisher eine PIN eingegeben oder eine Unterschrift geleistet werden.
Bislang können MasterCard-Kunden bei ca. 320.000 Händlern in der ganzen Welt bargeldlos und kontaktlos bezahlen; an Erweiterungen arbeitet das Unternehmen. So plant zum Beispiel Aral, bis 2013 alle seine Tankstellen mit dem System auszustatten.

Langfristig soll der Kunde das Zahlungsmittel selbständig wählen können: Karte, Smartphone, Armbanduhr – MasterCard sieht sich als flexibler Finanzdienstleister. Vor allem in der Bezahlung über das Smartphone sieht der Konzern einen Wachstumsmarkt. Derzeit sind die meisten Nutzer noch an die gewohnten Strukturen gebunden. MasterCard hofft, dass durch das „Pay Pass“-System künftig auch kleinere Beträge, bei denen der Kunde die Karte bisher stecken ließ, per Kreditkarte bezahlt werden.

Siehe auch: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/mastercard-setzt-auf-kontaktloses-bezahlen/4323208.html

Kreditkarte oder Ratenkredit?

reditkarten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und immer mehr Geschäfte rund um den Globus finden bargeldlos statt über VISA-Karte, Eurocard, American Express oder wie auch immer die ganzen Anbieter heißen. Für den bargeldlosen Zahlungsverkehr, insbesonders für das bequeme Shoppen ist die Kreditkarte ein echtes Highlight. Schnell gekauft und später erst bezahlt. So macht Einkaufen Spaß, kann aber schnell auch zu einer Art Kaufrausch und vor allem zu einem fehlenden Überblick über getätigte Zahlungen führen. Dabei sollte man dann aber nie vergessen, dass die Sollzinsen der Kreditkarte um ein Vielfaches höher sind als die normaler Kredite. Man sollte daher die Kreditkarte als Mittel zum Einkaufen nutzen, nicht aber als Ersatz für einen Kredit. Benötigt man auf längere Sicht einen höheren Geldbetrag, sollte man als Finanzierung einen Ratenkredit wählen und diesen dann in Raten zurückzahlen. Die Kreditkarte verwenden, um die Kreditfunktion über einen längeren Zeitraum zu nutzen und nur die nötigen Teilzahlungen zu leisten, führt schnell zu immensen Kosten, weil die Zinsen der Kreditkarte oft fast dreifach so hoch sind wie die eines herkömmlichen Kredites. Man sollte sich also gut überlegen, bis zu welchem Betrag man die Kreditkarte ausreizt und wann man sich Finanzierungen lieber auf eine andere Art und Weise beschafft. Denn gerade wer einen Kredit benötigt, möchte bei der Ratenzahlung sicher nicht mehr als nötig zahlen und somit Geld verschenken.

Was ist die beste kostenlose Kreditkarte?

Viele Kreditkarten, viele „beste“ Kreditkarten und unzählige Werbungen, wo einem eine ganz tolle Kreditkarte angeboten wird. Welche Kreditkarte ist aber nun wirklich die beste Kreditkarte in Deutschland? Nun, eine Antwort auf diese Frage ist nicht konkret mit einer bestimmten Kreditkarte zu beantworten, denn zuvor müsste erfragt werden, was man denn vorhat mit der Kreditkarte. Will man vollste Kontrolle über das Budget, will man eine Versicherung, will man eine möglichst kostengünstige Kreditkarte oder will man vielleicht Bonus-Meilen fürs Fliegen damit sammeln?

Je nachdem wie der jeweilige Kreditkarten-Interessent tickt, fällt die Antwort auf die Frage, welche Kreditkarte denn nun die beste Kreditkarte ist, anders aus – das auch zu Recht! Im Schnäppchen-Blog von Preisjäger.de versuchte man ebenfalls dieser Frage nachzugehen. Dort konzentriert man sich aber vor allem auf den Preis der jeweiligen Kreditkarte. Verglichen werden dort

  • BarclayCard New Visa
  • CardNMore und
  • DKB Cash

Diese Kreditkarten eignen sich aber nur vor allem dadurch, dass der Preis sehr niedrig ist. Wem Versicherungen, volle Kostenkontrolle oder Bonuspunkte wichtig sind, der wird wohl andere Kriterien finden, um die beste Kreditkarte zu finden.

Barclay Kreditkarte kostenlos: 1.6. bis 31.7.2011

Die Kreditkarte von Barclay, weithin bekannt unter dem Namen „Barclaycard“ bietet anlässlich des 20jährigen Bestehens eine Aktion an. Wer die Barclaycard New Visa bestellt im Aktionszeitraum zwischen 1. Juni 2011 und 31. Juli 2011, der bekommt diese New Visa Kreditkarte für 0,00 Euro. Das nicht nur im 1. Jahr, sondern auch in den weiteren Jahren.

Die Konditionen für die New Visa Kreditkarte sind folgende:

  • KEINE Jahresgebühr: 0,00 Euro
  • Sollzinssatz: 17,51 % (effektiv sind das 18,99 %) – also lieber nicht überziehen!

In der New Visa Barclaycard sind auch Versicherungen enthalten. Man kann diese Kreditkarte also auch perfekt für Reisen einsetzen, denn z. B. sind eine Auslandsreiseversicherung oder eine Reiserücktrittsversicherung mitenthalten.

Mehr Informationen über die New Visa Kreditkarte und wie diese beantragt werden kann, findet man hier.

Kreditkarte für Jugendliche

In der heutigen modernen Zeit ist es auch für Jugendlich oftmals schon von Nöten am Zahlungsverkehr teilzunehmen. Dies kann sich z. B. dadurch äußern, dass ein Jugendlicher in einem Online Shop bezahlen möchte und dieser Bezahlvorgang ist meistens nur mit einer Kreditkarte möglich. Nun hat der Jugendliche natürlich die Möglichkeit seine Eltern zu bitten, ob diese nicht ihre Kreditkartennummer „verborgen“, jedoch löst dies auch ein mulmiges Gefühl aus. Viel besser ist hier eine eigene Kreditkarte. Also eine Kreditkarte, welche speziell für Jugendliche ist. Hier gibt es ein ganz neues Special der LBB. Diese bietet eine Prepaid Kreditkarte nur für Jugendliche an.

Der Vorteil einer Prepaid Kreditkarte liegt schon mal darin, dass man nur über das gutgebuchte Guthaben verfügen kann, sprich die Prepaid Kreditkarte ist eine Wertkarte und ein Überziehen bzw. Schulden machen ist damit nicht möglich. Verwendet werden kann diese Kreditkarte von allen Jugendlichen unter 18 Jahren. Hinter dem Produkt der Kreditkarte für Jugendliche steckt eine ganz normale Prepaid Kreditkarte, welche bis zum 18. Lebensjahr vergünstigt ist. Bis zu diesem Tag kostet die Kreditkarte im Jahr nur 12,00 Euro, was äußerst günstig ist für eine Prepaid Kreditkarte. Danach kostet die Prepaid Kreditkarte normale 39,00 Euro im Jahr.

Je nachdem, ob man noch andere Leistungen der Kreditkarte in Anspruch nimmt, könnten eventuell noch weitere Kosten auf einem zukommen. Hier also die ganze Gebührenübersicht, bzw. Möglichkeiten, was man noch für Leistungen in Anspruch nehmen könnte bei dieser Kreditkarte:

Gebühren und Leistungen

LBB AG VISA Card prepaid
Jahreskartenpreis bis zum 18. Lebensjahr 12,- EUR
Jahreskartenpreis ab dem vollendeten 18. Lebensjahr 39,- EUR
Ersatzkarte im Falle von Verlust oder Diebstahl 10,- EUR *
Picturecard Gebühr (pro Bild aus Galerie) 9,99 EUR**
Picturecard Gebühr (pro hochgeladenes Bild) 14,99 EUR
Rücküberweisungen aus Guthaben über das Kreditkarten-Banking kostenlos
Rücküberweisungen aus Guthaben außerhalb des Kreditkarten-Bankings 1,- EUR
Entgelt bei zurückkommender Lastschrift 3,50 EUR
Entgelt bei nicht eingelöster Lastschrift 10,- EUR
Kosten für den Versand von papierhaften Abrechnungen 0,50 EUR pro Rechnung
Belegkopien, Abrechnungskopien, Ersatz-Steuerbescheinigungen
(pro Stück)
5,- EUR
SMS-Service (optional) 1,99 EUR mtl.
Bargeldauszahlungen (am Schalter, am Geldautomaten, Notfall-Bargeld) im Ausland: kostenlos***
im Inland: 5,00 EUR***

Wenn Sie der Meinung sind, dass diese Kreditkarte für Ihr Kind etwas wäre, so können Sie sich unter folgendem Link noch näher informieren.: LBB Visa Prepaid Kreditkarte für Jugendliche

500.000 Miles & More Kreditkarten in Deutschland

Die Miles & More Kreditkarten sind in Deutschland beliebter denn je, denn es wurde jetzt die magische Grenze von mehr als 500.000 ausgegebene Miles & More Kreditkarten überschritten. Seit 1999 ist das gemeinsame Produkt von Lufthansa, DKB und MasterCard am Markt und erfreut sich noch immer größter Beliebtheit. Dazu gab es auch einen Gewinner – ein Herr aus Dortmund darf sich über satte 500.000 Meilen der Lufthansa freuen. Mit diesem Geschenk kommt er sicherlich weiter um die Welt 🙂

Das tolle an der Miles & More MasterCard Kreditkarte ist der Umstand, dass man für jeden Euro Umsatz eine Flugmeile bekommt. Außerdem bietet die Miles & More Karte mit Kreditkartenfunktion besondere Versicherungsleistungen rund ums Reisen wie zum Beispiel eine Mietwagen-Vollkaskoversicherung, eine Reiserücktrittskosten- und eine Auslandskrankenversicherung.

Karteninhaber profitieren von vielen Vorteilen ihrer Kreditkarte und modernster Zahlungstechnologie: So wird dem Kunden für jeden Euro Umsatz eine Meile auf seinem Miles & More Konto gutgeschrieben. Außerdem bietet die Miles & More Karte mit Kreditkartenfunktion besondere Versicherungsleistungen rund ums Reisen wie zum Beispiel eine Mietwagen-Vollkaskoversicherung, eine Reiserücktrittskosten- und eine Auslandskrankenversicherung.

Im Unterschied zu normalen Kreditkarten wird die MasterCard Miles & More Karte intensiv genutzt. Sogar 6x häufiger als eine normale Kreditkarte – anscheinend ist das Sammeln von Bonusmeilen ein sehr attraktives Hobby um an gratis Flugmeilen zu kommen!

Targobank Premium Kreditkarte (Citi Travel Pass Card)

Die ehemalige Citi Travel Pass Card der Citibank ist heute unter dem neuen Namen Targobank Premium Karte bekannt, die MasterCard Kreditkarte bietet dem Kreditkarteninhaber einen hohen Kreditrahmen an. Für eine Jahresgebühr von 88,00 Euro können zahlreiche weitere Vorzüge der Kreditkarte genutzt werden, vor allem für Personen, welche sowohl geschäftlich als auch privat viel reisen, ist die Citi Travel Pass Card geeignet. Für das Angebot der Citi Travel Pass Card kann eine Zusatzkarte beantragt werden, diese kostet nur 44,00 Euro im Jahr.

Die Citi Travel Pass Card kann überall dort verwendet werden, wo die MasterCard als Zahlungsmittel zugelassen ist. Nachdem die Kreditkartenumsätze zur Rückzahlung fällig werden, kann der Kreditnehmer selbst entscheiden, ob er seine offenen Rechnungen auf einmal, oder in mehreren Raten ausgleicht.

Die Kreditkarte beinhaltet zahlreiche Versicherungsleistungen, unter anderem eine Auslandsreise Krankenversicherung, eine Reiserücktrittsversicherung, eine Gepäckversicherung und eine Versicherung für den vorzeitigen Abbruch einer Reise. Auch eine Mietwagenkaskoversicherung und eine Geldautomatenschutzversicherung sind in den Serviceleistungen der Mastercard enthalten, neben dem Kreditkarteninhaber deckt der Versicherungsschutz auch Familienmitglieder ab.

Um in den Genuss einer Citi Travel Pass Card zu kommen, muss der Antragssteller eine gute Bonität und ein Girokonto der Citibank besitzen, ebenso muss der Kreditkartennutzer mindestens 18 Jahre alt sein. Der Kreditnehmer muss über seinen Verfügungsrahmen einen Lastschriftauftrag unterschreiben, als Sicherheit für das Finanzunternehmen.

Weitere Vorzüge dieser Kreditkarte sind ein Bonusprogramm, sowie Rabatte auf Hotelbuchungen und Mietwagenbuchungen. Mehr über diese Kreditkarte der Targobank finden Sie auch hier.